SPIEL 2015 – Für Euch unterwegs in Essen

Voll war’s – mit 162.000 Besuchern schaffte die diesjährige Spielemesse mal wieder einen neuen Besucherrekord. Und das bei 9% mehr Ausstellungsfläche bei zugleich 9% mehr Ausstellern, die ca. 1.000 Neuheiten präsentierten. Da gab’s ne ganze Menge zu spielen! Wenn man denn einen Platz ergatterte, denn der Andrang auf die Spieltische war diesmal schon ab Donnerstag hoch und wurde nur noch von der Kaufbegeisterung getoppt: Sonntag waren viele Spiele vergriffen, an den Händlerständen kaum ein Durchkommen. Spielefrust statt Spielelust? Entspannt kamen die durchs Gewühl, die sich nicht aufs Probespielen bestimmter Spiele versteift hatten. Denn bei vielen Neuerscheinungen war das Interesse einfach zu groß.

Kaum zu groß konnte dafür den Entwicklern von Catan der Zulauf zu ihrem Weltrekordversuch sein. Zum diesjährigen Catan-Jubiläum – 20 Jahre wird schon gesiedelt – schafften die Spielemacher es, 1.040 Teilnehmer zu einem sogenannten Big Game zu versammeln. Zwar kostete die Teilnahme extra, dafür winkten den Siegern auch großzügige Preise. Außerdem nahm „Catan“-Erfinder Klaus Teuber ebenfalls an dem erfolgreichen Rekordversuch teil. Ein Fall fürs Guinness-Buch!

Catan_01 Catan_02

Die Halle vor und während des Weltrekordspiels.

Natürlich war auch Eure GFR e.V. wieder auf der Messe aktiv. Wer uns dieses Jahr am Stand besuchte, konnte einen exklusiven FeenCon-Flyer mit Rabattgutschein für die FeenCon 2016 ergattern. Schön aufbewahren bis Juli! 😉 Der Stand selbst hatte sich auch etwas verändert: Keine Theke mehr, stattdessen etwas offener mit Regalen und Besuchertischen. Gespielt wurde natürlich auch wieder: unser beliebtes Squighopper und das dystopische Science-Fiction-Rollenspiel Ultima Ratio. Wie hat Euch der neue Stand gefallen? Habt Ihr Verbesserungsvorschläge? Wir freuen uns über Feedback!

Stand_01 Stand_02

Der Stand nach dem Angriff der heimtückischen Konfettimafia.

Und was gab’s so an Spielen auf der SPIEL? Hier eine kleine Auswahl an erfolgreich probegespielten Neuheiten:

Aramini Circus

Hersteller: Mini Games
Spieler: 2-4
Alter: ab 8
Spieldauer: ca. 20 min

Aramini

Bevor der Zirkus irgendwo ankommt, müssen erstmal alle Waggons mit Zirkustieren darin an die Lok angehängt werden – das ist die Aufgabe der Spieler, die konkurrierende Züge zusammenstellen. Dabei müssen entweder die Farben der Waggons oder die Anzahl der Tiere darin passend kombiniert werden. Beim Kauf aus der Auslage versucht man natürlich gegenseitig, sich die besten Karten wegzuschnappen. Angesichts des hübschen Kartendesigns durchaus auch ein Vergnügen fürs Auge. Es gibt Extrakarten, die auf Wunsch etwas mehr Komplikation ins Spiel bringen.

Fazit: Die leicht verständlichen Regeln machen das Spiel zu einem kurzweiligen Spaß für zwischendurch.

Dragon Farkle

Hersteller: Z-Man Games
Spieler: 2-5
Alter: ab 13
Spieldauer: ca. 30 min

Dragon

Es gilt, einen Drachen zu erschlagen! Doch da der mutige Held das alleine nicht schafft, muss er sich zuerst eine Armee zusammenstellen. Hier fangen die Probleme schon an, denn alle anderen Helden haben das gleiche Ziel. Warum also nicht die anderen Armeen angreifen, um sie sich selbst einzuverleiben? Hier gehen die Helden mit Zähnen und Klauen aufeinander los, bevor der Sieger sich am Ende dem Drachen stellen darf (dabei aber nicht unbedingt erfolgreich sein muss). Bei diesem Spiel braucht man vor allem viel Würfelglück, denn wenn man einen Farkle würfelt, sind die neuen Soldaten sofort Drachenfutter. Angereichert wird das Ganze um Fantasyelemente wie magische Gegenstände und hilfreiche Verbündete, die auch optisch ansprechend aufgemacht sind.

Fazit: Die Mischung aus ehemals reinem Würfelspiel (das ursprüngliche „Farkle“) und Interaktion zwischen den Spielern ist gewöhnungsbedürftig. Kann durch die Kämpfe zu Längen neigen.

Machi Koro

Hersteller: Kosmos
Spieler: 2-4
Alter: ab 8
Spieldauer: ca. 30 min

Machi

Hier legt man sich mit Karten eine Stadt – mit gewinnbringenden Gebäuden, die schlau kombiniert werden wollen, damit man möglichst viel Geld einnimmt (oder es seinen Mitspielern abnimmt!). Für die vorteilhafteste Gebäudeentwicklung braucht es Planung, die Würfel, deren Wurf Aktionen auf den Karten auslöst, bringen ein Glückselement hinein. Die Spielgestaltung ist klar und ansprechend, Taktiker haben ihre reine Freude daran, Bauvorhaben zu planen und die Gegenspieler zur Kasse zu bitten.

Fazit: Schönes Strategiespiel mit erstaunlich unkompliziertem Einstieg.

Pandemic Legacy

Hersteller: Z-Man Games
Spieler: 2-4
Alter: ab 14
Spieldauer: ca. 60 min

Pandemic

Kommt einem irgendwie bekannt vor? Kein Wunder, denn dieser x-te Pandemie-Ableger mit dem Untertitel „Season 1“ funktioniert im Großen und Ganzen wie das erfolgreiche Urspiel. Neu ist eine mysteriöse Hintergrundstory, die diese erste Staffel durchläuft und demnächst wohl um eine zweite Staffel ergänzt werden wird, denn nach dem Durchspielen kann man dieses Spiel erstmal entsorgen. Wie bitte, entsorgen? Ja, genauso ist es. Z-Man Games hat sich einige Gimmicks für diese Variante ausgedacht, die aufs Spielbrett geklebt, zerrissen oder anderweitig verbraucht werden, so dass man Pandemic Legacy nach maximal 24 Runden – theoretisch – wegwerfen kann. Ein doch eher verblüffender Ansatz für ein Spiel dieser Preisklasse. Wer’s trotzdem versuchen will, sieht sich mit neuen Schwierigkeiten bei der Ausrottung der Krankheiten konfrontiert.

Fazit: Die Menschheit ist von der Auslöschung bedroht – das Spielmaterial auch. Für Seuchenfans.

Colt Express

Hersteller: Ludonaute
Spieler: 2-6
Alter: ab 10
Spieldauer: ca. 40 min

Colt

Wuhu, das Spiel des Jahres! Und was für ganz böse Buben (und Mädels): Die Spieler sind Outlaws im Wilden Westen und überfallen einen Zug. Der steht ganz plastisch auf dem Spieltisch und macht durch die Möglichkeit, mehrere Ebenen zu bespielen, das Ganze zu einer interessanten Abwechslung zum reinen Brettspiel. Beim Versuch, die besten Beutestücke zu ergattern und dem Sheriff zu entwischen, behindern die Banditen sich fleißig gegenseitig. Anhand von Bewegungskarten muss man seine Züge weit im Voraus planen und kann mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass es garantiert nicht so läuft wie erhofft. Das macht Colt Express ziemlich lustig, zumal es mit klassischen Westernszenen wie Schießereien auf dem Dach und den Schwierigkeiten von plötzlichen Tunneleinfahrten spielt.

Fazit: Ein Spiel wie eine Westernkomödie. Auf jeden Fall sehr unterhaltsam.